fbpx

7 Tipps, wie man sein Polstermöbel im Raum platzieren könnte:

Welche Polstermöbelgarnitur passt perfekt in mein Wohnzimmer?

Dies ist für viele recht schwer zu beantworten. Doch mit einigen Grundregeln kann man auch ohne professionelle Beratung das Wohnzimmer richtig schön einrichten. Stilistische und farbliche Aspekte hängen oft vom persönlichen Geschmack ab, jedoch gibt es beim Zusammenspiel von der zur Verfügung stehenden Stellfläche und der Größe, sowie der Form des Sofas und der jeweiligen Raumsituation einige Regeln zu beachten.

  1. Die richtige Ausrichtung des Sofas

Was möchten Sie von Ihrem Sofa aus sehen?

Auch die Ausrichtung des Sofas spielt eine wichtige Rolle bei der Wahl des Standorts. Möchten Sie lieber fernsehen, den wunderschönen Weitblick oder den liebevoll gepflegten Garten im Blickfeld haben.

Ein Fenster zum Garten lässt sich nicht so leicht verschieben wie ein Fernseher. Auf jeden Fall aber die Couch. Mit einem Ecksofa können Sie eventuell beides im Blick behalten.

Wenn man kein Ecksofa hat, kann man eine Couch auch schräg aufstellen, entweder diagonal vor eine Ecke oder mitten im Zimmer. Der Raum, der zwischen Sofa und Ecke entsteht, kann mit einer schönen Stehlampe, einem kleinen Tisch oder einem Korb mit Decken und Kissen aufgefüllt werden.

  1. Das Sofa als Raumteiler

Nicht immer muss das Sofa an der Wand stehen. In Wohnzimmern mit vielen Türen kann eine Platzierung mitten im Raum viel günstiger sein, damit wäre die Entfernung zum Fernseher optimal und die Laufwege bleiben dadurch frei.

Stellen Sie eine Anrichte oder ein Sideboard an den Rücken des Sofas schaffen Sie einen praktischen Abschluss und das wirkt bei Wohn- oder Esszimmern wie ein Raumteiler.

Auch bei offenen Räumen schafft ein Sofa, das in der Mitte des Zimmers platziert wird, zwei Bereiche.

  1. 3-Sitzer, 2-Sitzer mit Sessel oder Hocker

Es bietet sich an, bei der Kombination aus 3-Sitzer, 2-Sitzer und Sessel, den 3-Sitzer auf der breiteren und den 2-Sitzer auf der schmaleren Seite des Raumes zu platzieren. Zudem empfiehlt es sich, das schmalste Element, in diesem Fall den Sessel auf dem der Zimmertür zugewandten Seite zu platzieren, um eine optisch leichte Wirkung und bequeme Begehbarkeit des Raumes zu erzielen. So bleiben die Durchgänge frei. Idealerweise steht der Dreisitzer dem Fernseher direkt gegenüber.

Eine Kombination aus zwei 3-Sitzern oder zwei 2-Sitzern plus Sessel oder Hocker (je nach Größe des Zimmers) wirkt bei einem quadratischen Grundriss des Raumes wunderbar harmonisch.

Doppelliege JOKA Time Joka Plaza Couch Hocker von JOKA

 
  1. Die Polsterecke: Der Klassiker

Meistens stehen Polsterecken in einer Raumecke, können aber auch frei in den Raum gestellt werden – vorausgesetzt, man hat einen sehr großzügigen Wohnbereich.

Bei durchschnittlichen oder beengten Platzverhältnissen stehen Polsterecken aber tatsächlich am besten in einer Zimmerecke – und bieten im Vergleich zu über Eck gestellten 2er- oder 3er-Sofas dabei den Vorteil, dass der gesamte Raum zum Sitzen und Relaxen genutzt werden kann und kein „toter Winkel“ entsteht. Da Polsterelemente in vielfältigen Formen erhältlich sind, kann man oftmals auch den Fensterbereich in die Raumplanung mit einbeziehen, ohne dass die Fenster zugestellt wirken: Möglich machen dies die „offenen“ Elemente, die keine Rückenlehne haben, also Chaiselongues oder Longchairs.

ADA Sandy Sofa Ada Couch Rooney

  1. Polsterecke mit Longchair und freistehenden Sesseln

Longchairs haben seitlich eine flache Armlehne, sehen also von der Seite wie ein Sessel mit verlängerter Sitzfläche aus. Für diesen Beispielraum würde sich ein Longchair daher besonders eignen, wenn eine Polsterecke neben die Zimmertür gestellt werden soll. Betritt man den Raum, entsteht so auch bei der Wahl eines Polsters mit hohen Rückenlehnen ein offener, unverstellter Blick in den Raum, der zum Wohlfühlen einlädt. Zwei Sessel bieten zusätzliche Sitzplätze und verdecken die dahinter liegenden Fenster nur wenig.

Sedda Diva Sofa  Sedda Anna Couch SEDDA Möbel Modell Presso

  1. Sofa zu groß für das Wohnzimmer?

Nach Umzügen kann es dazu kommen, dass das neue Wohnzimmer plötzlich zu klein für das alte Sofa ist. In so einem Fall muss man aber nicht gleich ein neues Sofa kaufen. Häufig reicht es auch schon, das Zimmer so zu gestalten, dass der Raum trotz (zu) großem Sofa nicht vollgestopft wirkt:

    • Wände und Decke hell, am besten weiß streichen
    • Schmale Schränke wählen, anstatt klobige große Möbelstücke
    • Cochtische welche ineinander schiebbar sind, sparen Platz und bieten trotzdem genügend Ablageflächen
    • Durchsichtige Couchtische wirken unauffälliger und leicht
    • Spiegel an der Wand vergrößern optisch den Raum
  1. Sofa vor einer Heizung platzieren?

Das Sofa sollte nicht vor der Heizung stehen. Dafür gibt es 2 wichtige Gründe:

    • Die Wärme kann sich nicht mehr so gut im restlichen Raum ausbreiten
    •  Wenn das Sofa direkt oder sehr nah an der Heizung steht, kann es Schaden davon nehmen

Falls es nicht anders möglich ist, als das Polstermöbel vor die Heizung zu platzieren, dann sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass ein Abstand von 20 besser noch 50 cm eingehalten wird.

Lassen Sie sich inspirieren: WOHNZIMMER  oder vereinbaren Sie einen Termin zu einem persönlichen Beratungsgespräch in unserem Geschäftslokal: KONTAKT